Auf der Spurensuche nach den Obstgehölzen, die zur Zeit Karls des Großen bekannt waren, stießen die Autorinnen auf ein paar Ungereimtheiten bei Übertragungen der Liste (Kapitel 70) in die deutsche Sprache sowie bei Deutungen der Pflanzennamen. So wurden "pomarios diversi generis" meist mit "Äpfel und/oder Birnen verschiedener Art" gedeutet. Treffender wäre die Bezeichnung "Obstbäume verschiedener Art" gewesen. Äpfel werden nämlich mit Sortennamen fast am Ende dieser Liste als "malorum nomina" aufgeführt.

Die Landgüterordnung Kaiser Karls des Großen

(Capitulare de villis vel curtis imperii Caroli Magni)

Kapitel 70: Abschnitt Obstgehölze 

Lateinischer Text Deutsche Übersetzung
De arboribus volumus quod habeant
Von den Bäumen wollen wir, dass sie vorhanden seien
pomarios diversi generis
Obstbäume verschiedener Art
prunarios diversi generis Pflaumenbäume verschiedener Art
sorbarios Speierlinge
mespilarios Echte Mispel
 castanearios Esskastanie
 persicarios diversi generis Pfirsichbäume verschiedener Art
 cotoniarios Echte Quitte
 avellanarios Haselnüsse
 amandalarios Mandelbäume
 morarios Maulbeerbäume
 lauros Lorbeerbäume
 pinos Pinien
 ficus Feigen
 nucarios Walnussbäume
 ceresarios diversi generis Kirschen verschiedener Art
malorum nomina: Gozmaringa, Geroldinga, Crevedella, Sperauca Die Namen der Apfelsorten sind: Gozmaringer, Geroldinger, Crevedeller, Speieräpfel

 Nachzulesen auf Seite 18 in "Auf den Spuren der Wildfrüchte in Europa".